Suche
Warenkorb
0,00
0
MwSt
MinHeight

WOCHENENDE FÜR INLÄNDERFREUNDE

[<] Zurück

WOCHENENDE FÜR INLÄNDERFREUNDE

Mit vollem schulischem Vorführrecht!
10,00 €
zzgl. MwSt

Autor: nach dem Drehbuch von Gregor Erler
Regie: Gregor Erler
Darsteller: Matthias Ziesing, Gregor Erler, Julius Steffens, Ralf Schlösser, Tilo Erler
Farbe: Farbe
Länge: 23
Format: DVD
Auszeichnungen: Nominierung für den Max Ophüls Filmpreis und diverse Auszeichnungen
FSK: o.A.
Zusatzinfos: DVD Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2005



Die Neo-Nazis Micha und Steven verbringen ihr Wochenende wie immer: In einer Plattenbausiedlung im Berliner Osten hängen sie auf der Couch ab, trinken Bier und ziehen sich ein Video rein. Es herrschen Langeweile und Aggression. Aus der spontanen Idee, "mal wieder ein Asylbewerberheim anzustecken", wird nur deshalb nichts, weil Gesinnungsbruder Norman heute keine Zeit hat.

Virtuos spielt der Film mit bekannten Parolen und Verhaltensweisen von Neo-Nazis und zeigt eine Männerwelt voller Macho-Gehabe, roher Gewalt und unerfüllter Sexphantasien: Auf der Suche nach geeigneten Opfern klopfen die Protagonisten des Films martialische Sprüche, fuchteln mit der Waffe herum, verprügeln einen Bettler und erschießen schließlich "aus Versehen" einen Journalisten.

Eine "Alltagsgroteske", bei der dem Zuschauer das Lachen im Halse stecken bleibt.

Wichtig! Warum?
Weil der gefährliche Geist der Nazis wiederkehrt: Überall in Deutschland finden Aufmärsche von Rechtsradikalen statt. Rechte Gewalt gegen Ausländer und Andersdenkende hat dramatisch zugenommen und 2006 neue Rekorde erreicht. Nach einer aktuellen Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung haben 8,9 Prozent der Deutschen ein rechtsextremes Weltbild. Da gerade junge Menschen für die einfachen Parolen der Neo-Nazis empfänglich sind, muss der Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts bereits in der Schule entschieden entgegengewirkt werden. Eine ideale Möglichkeit dazu bietet dieser bravouröse Kurzfilm – ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Rechts!

Bonus: ausführliches Interview mit Regisseur Gregor Erler zur filmischen Umsetzung des brisanten Themas

Lesen Sie hierzu den Filmtipp im MEDIENBRIEF NRW - Ausgabe 01/2007: gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage den Artikel als pdf-Datei zu.